Tastaturbefehle zur Navigation:
Kopfzeilenillustration
Logo der Landesbibliothek Oldenburg Logo der Landesbibliothek Oldenburg Slogan der LBO: Wir geben Wissen weiter
 

Veranstaltungen im Archiv

Sie sind hier: Start | Veranstaltungen | Ausstellungsplan | Archiv 2010 | Gespräch mit Noah Klieger
Cover von Noah Klieger: Zwölf Brötchen zum Frühstück. Reportagen aus Auschwitz

Gespräch mit Noah Klieger über sein Buch
"Zwölf Brötchen zum Frühstück. Reportagen aus Auschwitz"

Veranstaltung im Rahmen der Schülerausstellung zu den Judenpogromen 1938

Freitag, 12.11.2010, 20.00 Uhr
Landesbibliothek Oldenburg,
Vortragsraum

Es gab nicht viele jüdische Häftlinge in Auschwitz, die eine unmittelbare Begegnung mit Josef Mengele überlebten. Einer von ihnen ist Noah Klieger, dem es dank seiner Chuzpe und einer Laune des Schicksals gelang, dem Tod in der Gaskammer zu entgehen, indem er den gefürchteten Lagerarzt bei einer Selektion im letzten Augenblick umstimmte.
In "Zwölf Brötchen zum Frühstück" schildert Klieger viele solcher Wunder, die ihm geholfen haben, die Hölle von Auschwitz, Dora-Mittelbau und Ravensbrück durchzustehen. Sachlich, unsentimental und ohne jegliches Pathos berichtet der dienstälteste Journalist Israels und hoch angesehene Zeitzeuge von dem Grauen in den Todeslagern der SS, aber auch von skurrilen Episoden, die er auf seinem langen Leidensweg erlebt hat.
Als das Lager im Januar 1945 vor der nahenden Sowjetarmee geräumt wurde, zählte Klieger zu den wenigen Häftlingen, die den Todesmarsch nach Deutschland überlebten. Er lernte, "im Schlafen zu gehen oder im Gehen zu schlafen". Sein Martyrium endete im April 1945 nach insgesamt 30 Monaten KZ-Haft.
Klieger, der seit über sechzig Jahren gegen das Vergessen und Verleugnen anschreibt, beschließt sein Buch mit einem Satz, der dem Leser auch heute noch das ganze Ausmaß des Schreckens vergegenwärtigt: "Wir wurden zwar im Januar aus Auschwitz evakuiert, aber nicht aus Auschwitz befreit. Von Auschwitz wird uns nur der Tod befreien."

Porträt von Noah Klieger

Noah Klieger (* 1926 in Straßburg) wurde 1942 von den Deutschen verhaftet und nach Auschwitz deportiert.

1947 wanderte er nach Palästina aus und beteiligte sich 1948 am Unabhängigkeitskampf des soeben ausgerufenen israelischen Staates.
Seit über 50 Jahren gehört Noah Klieger der Redaktion von Israels auflagenstärkster Tageszeitung "Yedioth Ahronoth" an.

Noah Klieger: Zwölf Brötchen zum Frühstück. Reportagen aus Auschwitz.
Berlin: wjs-Verlag, 2010.
ISBN 978-3-937989686
Preis: 19,95 Euro
Mit einem Vorwort von Henryk M. Broder

"In Auschwitz konnte man sich das Überleben nicht vornehmen. Ich überlebte, weil Gott Wunder an mir tat."
Einer der letzten Zeitzeugen erinnert sich.

Der Eintritt ist frei.


Informationen:
Michaela Klinkow, M.A.,
Landesbibliothek Oldenburg,
Tel. (0441) 505018-80,
E-Mail: klinkowat-Zeichenlb-oldenburg.de

Pfeil nach oben

Stand: 29.11.2013

Valid HTML 4.01 Transitional (externer Link)

Landesbibliothek Oldenburg | Portal Niedersachsen (externer Link)