Tastaturbefehle zur Navigation:
Kopfzeilenillustration
Logo der Landesbibliothek Oldenburg Logo der Landesbibliothek Oldenburg Slogan der LBO: Wir geben Wissen weiter
 
Titelblatt von 'Weinert, H: Stammesgeschichte der Menschheit'   Titelblatt von 'Roth, E.: Ein Mensch'
 
Titelblatt von 'Störungsfeuer von M17'   Titelblatt von 'Beumelburg, W.: Mont Royal'
 
Titelblatt von 'Im Angriff und im Biwak'   Titelblatt von 'Zöberlein, H.: Der Druckposten'
 
Titelblatt von 'Altrichter, F.: Das Wesen der soldatischen Erziehung'   Titelblatt von 'Paris deutsch gesehen'
 
Titelblatt von 'Feldausgabe des Liederbuches der Luftwaffe'   Titelblatt von 'Storm, T.: Geschichten aus der Heide'
 
Titelblatt von 'Flex, W.: Der Kanzler Klaus v. Bismarck'   Titelblatt von 'Deutsche Heldensagen nach Ludwig Uhland'
 
Titelblatt von 'Riehl, W. H.: Der Gespensterkampf und andere kulturgeschichtliche Erzählungen'   Titelblatt von 'Briefe Mozarts'
 
Titelblatt von 'Briefe Mozarts'   Titelblatt von 'Kleist, H. von: Michael Kohlhaas'
 
Titelblatt von 'Pestenhofer, J.: Der Drahtverhau'   Titelblatt von 'Löhns, H.: Der Wehrwolf'
 
Zum Vergrößern klicken
Sie bitte auf die Bilder

Ausstellung in der Landesbibliothek

Ausstellung 01.09.2011 - 22.10.2011

Frontlektüre. Lesestoff für Soldaten der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg

Zeichnung eines Soldaten-Tornisters

Vielfältig war die Lektüre, die dem deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg angeboten und ins Feld geschickt wurde: Zum einen gab es die sogenannten "Feldpostausgaben" oder "Feldausgaben", spezielle für den Versand an die Wehrmachtsangehörigen hergestellte Sonderausgaben der Verlage. Sie sind am ehesten bekannt. Doch daneben wetteiferten Partei und das Oberkommando der Wehrmacht, das Heer, die Luftwaffe, die Marine, die Armeen und Divisionen, den Soldaten Lesestoff anzubieten, der vor allem einen Zweck erfüllen sollte: abzulenken vom schrecklichen Geschehen der Schlachten und dem Leiden in den Lazaretten. Darüber hinaus konkurrierten insbesondere Parteiorganisationen miteinander, politisch "genehme" und indoktrinierende Inhalte weiterzugeben. Und selbst Industrie und Handel waren bemüht, "ihren" Soldaten die dünnen Heftchen mit heimatverbundenem Inhalt zuzuschicken.

Manche dieser Titel sind heute noch relativ oft anzutreffen, andere so selten, dass lediglich ein Glücksfund helfen kann. Der Journalist Dr. Jörg Weigand, langjähriger Korrespondent des Zweiten Deutschen Fernsehens in Bonn (1973-1996) und bekannter Buchautor, hat in jahrelanger Arbeit eine große Sammlung an "Frontlektüre" zusammengetragen, von der diese Ausstellung typische, aber auch rare Beispiele zeigt.

 
Feldpost-Schachspiel

Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 1. September 2011 um 19.00 Uhr
im Vortragsraum der Landesbibliothek

Begrüßung
Corinna Roeder,
Bibliotheksdirektorin,
Landesbibilothek Oldenburg

Einführung
Dr. Jörg Weigand, Staufen

Gang durch die Ausstellung

Titelblatt von 'In Russland steht ein Panjehaus'   Titelblatt von 'Gronau, W. von: Wie ich fliegen lernte'

Begleitheft zur Ausstellung:
Jörg Weigand: Frontlektüre. Lesestoff für und von Soldaten der deutschen Wehrmacht im zweiten Weltkrieg.
Hameln: Niemeyer, 2010.
(Lesesaal ; 33)
ISBN 978-3-8271-8833-5
5,90 Euro

 
Titelblatt von 'Gebirgsjäger auf Kreta'   Titelblatt von 'Weihnachtliche Blätter'

Der Eintritt ist frei.


Informationen:
Michaela Klinkow, M.A.,
Landesbibliothek Oldenburg, 
Tel. (0441) 505018-80,
E-Mail: klinkowat-Zeichenlb-oldenburg.de

Pfeil nach oben

Stand: 26.08.2013

Valid HTML 4.01 Transitional (externer Link)

Landesbibliothek Oldenburg | Portal Niedersachsen (externer Link)