Tastaturbefehle zur Navigation:
Kopfzeilenillustration
Logo der Landesbibliothek Oldenburg Logo der Landesbibliothek Oldenburg Slogan der LBO: Wir geben Wissen weiter
 

Ausstellung in der Landesbibliothek

Ausstellung 10.11.2014 - 22.11.2014

Feldrabbiner in den deutschen Streitkräften des Ersten Weltkriegs

Feldrabbiner Emil Levy ©CJ Feldrabbiner spiegeln die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg wider. Es entstand damals erstmals neben der evangelischen und katholischen auch eine institutionalisierte jüdische Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Religion durch die Umgebungsgesellschaft.

Zu den zentralen Aufgaben der Feldrabbiner gehörten neben der eigentlichen religiösen Seelsorge die Verteilung von religiöser Lektüre und "Liebesgaben" aus der Heimat, die Durchführung von Unterhaltungsabenden und Vorträgen und der Dienst in Lazaretten. Nach der sogenannten Judenzählung 1916 widmeten sie sich auch verstärkt dem Kampf gegen den Antisemitismus in den deutschen Streitkräften.

Feldrabbiner Jakob Sonderling ©CJDie kleine Ausstellung im 1. Obergeschoss der Landesbibliothek Oldenburg informiert einführend über die allgemeine Entwicklung der Militärseelsorge, um sich dann der jüdischen Militärseelsorge im Ersten Weltkrieg zuzuwenden. Wer konnte Feldrabbiner werden und welche Aufgaben hatten diese?

In vier biographischen Skizzen wird beispielhaft der Lebensweg der Feldrabbiner Leopold Rosenak, Leo Baerwald, Paul Lazarus und Siegfried Alexander nachgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Krieg verdeutlicht, dass die jüdische Militärseelsorge nur eine Episode war. Die Texte werden durch interessantes und weitgehend unbekanntes Bild- und Dokumentenmaterial ergänzt.

Diese Wanderausstellung der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum (externer Link)Symbol für externen Link wird durch die Kooperation des Leo-Trepp-Lehrhauses (Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg und Jüdische Gemeinde zu Oldenburg) und der Landesbibliothek Oldenburg ermöglicht.

Logo der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg    Carl-von-Ossietzky-Universität

Eröffnung der Ausstellung:
Im Vortragsraum der Landesbibliothek Oldenburg
am Donnerstag, 6. November um 19.30 Uhr
mit einem Vortrag von Rabbiner Walter Homolka,
Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs an der Universität Potsdam.

Begrüßung:
Dr. Klaus-Peter Müller,
Stellvertretender Direktor der Landesbibliothek Oldenburg
und
Rabbiner Jona Simon,
Leo-Trepp-Lehrhaus

Vortrag zur Eröffnung:
"Feldrabbiner im Ersten Weltkrieg"
von Rabbiner Walter Homolka,
Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs an der Universität Potsdam.

Der Eintritt ist frei.


Informationen:
Michaela Klinkow, M.A.,
Landesbibliothek Oldenburg, 
Tel. (0441) 505018-80,
E-Mail: klinkowat-Zeichenlb-oldenburg.de

Pfeil nach oben